Neue Satzung beschlossen und Delegierte gewählt

Günter B.J. Brinker hält seine Eröffnungsrede

ERLIN. Die Alternative für Deutschland hat auf einem zweitägigen Parteitag wichtige Sach- und Personalentscheidungen getroffen. Die Bundesvorsitzenden Dr. Frauke Petry und Dr. Konrad Adam wurden als prominente Gastredner begeistert empfangen. Konrad Adam hielt in seiner Ansprache ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit der Bürger, die immer stärker eingeschränkt wird. Frauke Petry äußerte sich am Sonntag unter anderem über den parteiinternen Streit. Sie forderte die Mitglieder auf, Presseartikel dazu kritisch zu betrachten: „Fragen Sie sich immer – cui bono, wem nutzt es? –, wenn über die AfD schlecht berichtet wird“, sagte sie. Petry kündigte ferner an, dass die AfD mehr Klartext sprechen wird: So forderte sie unter anderem einen deutschen Euroaustritt, …

weiterlesen

Gutes und Nicht-So-Gutes

AfD-Sprecher Konrad Adam

Die Rede von Konrad Adam auf dem Landesparteitag der Berliner AfD am 11. April 2015: Der eine oder andere von Ihnen wird die Geschichte von dem Botschafter kennen, der vom Minister nach Berlin gerufen und gebeten wurde, mit einem Wort die Lage in seinem Land zu beschreiben. „Gut“, gab der Botschafter zur Antwort. „Und mit zwei Worten?“ fragte der Minister. „Nicht gut“ antwortete der Botschafter. Die Anekdote kommt mir in den Sinn, wenn ich die Lage der Partei betrachte. Auf Anhieb fällt mir da viel Gutes ein. In kürzester Zeit haben wir eine schlagkräftige Organisation aufgebaut; die Zahl der Mitglieder wächst und hat die 20.000 überschritten; wir haben die politische …

weiterlesen

Ist die AfD eine freiheitliche Partei?

Alexander Dilger, Ronald Gläser (Moderator) und Klaus Rösch

BERLIN. Am Dienstag Abend diskutierten Alexander Dilger (AfD) und Klaus Rösch (FDP) über die Frage, wie viel Liberalismus in der AfD steckt. Während Rösch gar keinen Liberalismus erkennen mag, betonte Dilger, daß die AfD in den entscheidenden Fragen wie Finanzwesen und Rechtsstaat liberalere Forderungen als die FDP vertrete. Rösch bezog sich auf das sächsische Wahlprogramm der AfD, das aus zahlreichen etatistischen Forderungen bestehe. Er sagte: „Ich setzte einen Preis aus, wenn jemand darin eine liberale Forderung findet.“ Er kritisierte ausdrücklich die Co-Vorsitzende Frauke Petry, weil die Familienpolitik in der DDR nicht in Gänze ablehne. „Da war gar nichts positiv.“ Dilger konterte, die AfD stehe eher zum Rechtstaat als die FDP. …

weiterlesen

RBB manipuliert Umfragewerte

150328RBB Umfrage

BERLIN. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat eine Grafik veröffentlicht, aus der die guten Umfragewerte der Alternative für Deutschland (AfD) entfernt worden sind. In der aktuellen Sonntagsfrage von Infratest Dimap zur Berliner Abgeordnetenhauswahl kommt die Alternative für Deutschland auf fünf Prozent und würde damit ins Berliner Abgeordnetenhaus einziehen. In der Abendschau am 25. März wurde dieser Wert auch genannt (ab Minute 3.20). Doch hinterher wurde eine Grafik bei Twitter veröffentlicht, in der der Umfragewert der AfD nicht in der Tabelle aufgelistet ist. Durch ein Versehen der RBB-Redaktion war jedoch die dazugehörige Tortengrafik eindeutig: Dort ist ein Tortenstück blau, das dem Anteil von fünf Prozent entspricht. Es ist aber nicht erkennbar, welche …

weiterlesen

AfD gegen „Zwangsticket“ für die BVG

BVG-Kundin am Fahrscheinautomaten Foto: rg

BERLIN. Die AfD lehnt das von den Grünen vorgeschlagene „Bürgerticket“ ab. „Der Vorschlag ist unausgegoren“, sagte Günter B.J. Brinker, der AfD-Landesvorsitzende in Berlin. „Dann könnten wir auch Fitnessstudios, Theater oder Kinos per Umlage finanzieren“, so Brinker. Ein „Zwangsticket für alle“ sei der falsche Weg. Die AfD setzt auf den Erhalt der Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft: Wer Kosten verursacht, muss diese auch bezahlen. Für finanziell schwächer gestellte Menschen gebe es bereits subventionierte Fahrscheine. Die Grünen hatten angeregt, eine neue Kopfsteuer für jeden Berliner ab 18 Jahren einzuführen. Kostenpunkt: 15 Euro. Im Gegenzug dürfte jeder Berliner ohne einen Fahrschein zu lösen mit der BVG fahren. Die AfD befürchtet, dass die BVG, die …

weiterlesen

Das Märchen vom Berliner Großflughafen

Fridericus Rex

Es war einmal ein großer König, in dessen Land es zwei gute Flughäfen gab. Der Regent genoß die Anerkennung seiner Untertanen und regierte maßvoll das Land. „Er macht weniger Schulden als seine Vorgänger“, sagten seine Anhänger im Volk. Seine Gegner jedoch murrten: „Er mußte ja auch nicht den Zusammenschluß der beiden Teil-Königreiche bezahlen, den sein Amtsvorgänger bewirkt hat und der ihm jetzt doppelten Ruhm einbringt. „Sei’s drum“, sagten die meisten Bürger, weil der König ein lustiger Zeitgenosse war, der viel feierte und sie nicht mit Sorgen belastete. Doch der König wollte sich ein Denkmal setzen. „Ein Flughafen, so groß wie der von Hessen-Nassau und so modern wie der im Freistaate …

weiterlesen

AfD kritisiert Reformvorhaben der Schulverwaltung

Pixelio/Rainer Sturm

„Einführung der Gesamtschule durch die Hintertür“ BERLIN. Die Alternative für Deutschland hat die vom Senat geplante Einführung eines einheitlichen Lehrplans für alle Schularten scharf kritisiert. „Nach der Zusammenlegung von Real- und Hauptschulen ist dies ein weiterer Schritt, um letztlich die Gymnasien abzuschaffen“, befürchtet der Berliner AfD-Vorsitzende Günter B.J. Brinker. Die Einführung von sogenannten Niveaustufen zusätzlich zu den Noten sei ein „Rückfall in die Gesamtschuldidaktik der 70er Jahre“. Auch von der geplanten Reform des Geschichtsunterrichts hält die AfD nichts: „Die Ersetzung des chronologischen, nach Epochen geordneten Prinzips durch Längsschnitte zu Modethemen wie ‚Gender‘ oder Migration führt zu Beliebigkeit und verhindert ein tieferes Verständnis der geschichtlichen Zusammenhänge“, sagte Brinker. Nach Ansicht der AfD …

weiterlesen

“Wir wollen einchecken, Herr Wowereit”

Demo der AfD in Berlin und Brandenburg

BERLIN. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat am 1. März gegen Steuerverschwendung demonstriert. 1001 Tage nach der nicht erfolgten Eröffnung des milliardenschweren Pleiteflughafens in Schönefeld forderten Vertreter der Landesverbände Berlin und Brandenburg Konsequenzen: Wer für ein Desaster wie BER verantwortlich ist, darf nicht ungeschoren davonkommen. Alexander Gauland, der Landes- und Fraktionsvorsitzende der AfD in Brandenburg, prognostizierte, er werde die Eröffnung wohl nicht mehr erleben. „Über 5 Milliarden sind schon rausgeworfen worden“, kritisierte er. Die Schuld trügen alle Altparteien gemeinsam. Günter Brinker, der Berliner AfD-Vorsitzende, sagte unter dem Beifall der etwa 80 Teilnehmer in Hinblick auf einen neuen BER-Korruptionsfall: „Wir lassen uns nicht länger bieten, daß jede größere Baustelle zur Klaustelle …

weiterlesen

1001 Nacht: Demo am “Märchenflughafen” BER am 01.03.15

BER Flughafen

Liebe Parteifreunde aus Berlin und Brandenburg, die Landesverbände Berlin und Brandenburg der ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND laden alle Mitglieder, Förderer, Interessierte und Gäste zur Demonstration am „Märchenflughafen Willy Brandt“ ein. Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 01. März 2015 um 14.00 h auf dem Willy-Brandt-Platz am Hugo-Junkers-Ring und somit direkt vor dem Hauptterminal des BER statt. An diesem 01. März 2015 sind „1000 und 1 Tag“ seit der geplanten Neueröffnung am 03. Juni 2012 vergangen. Bitte bringen Sie möglichst viel Reisegepäck wie Koffer und große Reisetaschen mit, um mit uns vom BER auf Weltreise zu gehen und das Märchen des BER aus 1001 Nacht zu hören. Je mehr Gepäckstücke wir aufstellen …

weiterlesen
Seite 1 von 2512345...1020...Letzte »